Skip to main content

Wanderrucksack richtig packen

Wanderrucksack-richtig-packen-1250x300

So packen Sie Ihren Rucksack richtig

Einen Rucksack zu packen ist ziemlich einfach, aber es gibt einige clevere Tipps, die Ihnen das Ein- und Auspacken erleichtern und Ihnen Nerven spart. Im Idealfall fühlt sich ein gut gepackter Rucksack gut ausgeglichen an, wenn er auf den Hüften ruht und sich im Innern nichts verlagert oder schwankt. Während Sie gehen, sollte der Rucksack sich stabil und vorhersehbar mit dem Oberkörper verbunden sein.

Falls möglich, packen Sie Ihren Rucksack zunächst zu Hause. Wenn Sie zu Hause auf dem Boden Ihre gesamte Ausrüstung einmal ausbreiten können, können Sie sich versichern und bestätigen, dass sie alles dabei haben. Zudem fühlen Sie sich weniger gehetzt, da Sie sich in Ruhe vorbereiten können und den Rucksack in geplant packen können.

Verwenden Sie am besten eine Checkliste, um sicherzustellen, dass Sie alles dabei haben, was Sie benötigen. Eine Checkliste finden Sie hier. Dadurch verringert sich die Chance, dass Sie etwas vergessen.

Wie man einen Rucksack richtig packt

Zugang zum Rucksack

Die meisten Rucksäcke verfügen über eine Deckel-Öffnung, um das Hauptfach zu erreichen. Einige Rucksäcke bieten auch eine Reißverschluss-Front, wodurch das komplette Innere des Rucksacks preisgegeben wird. Die dritte Variante sind seitliche Reißverschlüsse, die es ebenfalls leichter machen, an tiefer liegende Gegenstände zu gelangen.

Ihr Rucksack könnte auch über einen Schlafsack Fach verfügen   ein Reißverschluss Fach in der Nähe der Unterseite. Auch wenn Sie keinen Schlafsack mitnehmen ist die Tasche unten ein praktisches Fach: Alternativ können Sie den Raum für andere Ausrüstung benutzen, um sie leicht zu erreichen zu können.

 

Wanderrucksack-richtig-packen

So packen Sie den Rucksackboden

Der Boden des Rucksacks ist gedacht für Sachen, die Sie nicht benötigen, bis Sie wieder abends einkehren oder campen. Die meisten Backpacker verstauen ihren Schlafsack auf dem Rucksackboden. Hier ist auch der Ort, wo Sie lange Unterwäsche zum Schlafen, ein Kopfkissenbezug oder eine Isomatte (falls sie sich sehr klein zusammenrollen lässt) einpacken können.  

Jede andere Artikel, der nur für die Nacht gebraucht wird, kann sehr tief im Rucksack gepackt werden, außer einer Taschenlampe oder einer Stirnlampe. Tragen Sie die Lichtquelle in einem leicht zugänglichen Fach!

Das kommt in den Hauptteil des Rucksacks

Schwerere Gegenstände sollten im Rucksack in der Mitte platziert werden – nicht zu hoch und nicht zu niedrig. Achten Sie darauf, möglichst einen vorhersagbaren und komfortablen Schwerpunkt zu schaffen. Werden schwere Gegenstände zu niedrig platziert, kann sich der Rucksack zu schlaff und sackend anfühlen. Zuweit oben platziert, könnte die Last zu einem schlecht kontrollierbaren, übermannenden Gefühl führen. 

Schwere Lasten sollten auf Ihrem Schlafsack, in der Nähe der Wirbelsäule platziert werden. Normalerweise werden diese Gewichte Ihre Essensversorgung, Wasserversorgung und ggf. ein Koch-Kit oder Campingherd sein. Sollten Sie flüssigen Brennstoff mitführen, sollten Sie sicherstellen, dass der Brennstoffflaschendeckel fest verschlossen ist. Transportieren Sie die Flasche aufrecht und legen Sie sie unter Ihre Lebensmittel. Dadurch sind die Lebensmittel geschützt, falls die Flasche auslaufen sollte.

Wickeln Sie weiche, leichtere Gegenstände rund um die schwereren Artikel, damit sich im Rucksack nichts verschieben kann. Ihr Zelt, Regenplanen, Isolationsplanen oder eine Regenjacke können beispielsweise zur Stabilisierung des Kerns  dienen und leere Räume ausfüllen.

Trinksystem: Die meisten neueren Rucksäcke beinhalten ein Trinksystem. Dies ist ein Behälter im Rucksack, der sich nahe Ihres Rückens befindet. Falls Sie ein integriertes Trinksystem besitzen, dann ist es einfacher, den Behälter einzulegen, während der Rucksack noch fast leer ist. 

Packen Sie den oberen Bereich und die Peripherie Ihres Rucksacks

Deckel: Viele Packs bieten einen Reißverschluss-Deckel. HIer können Sie häufig verwendete Gegenstände verstauen und halten sie in Reichweite. Dazu könnte Ihre Karte,  ein Kompass , GPS-Gerät, Sonnencreme, Sonnenbrille, StirnlampeInsektenspray, Verbandskasten, Snacks, Regenkleidung, Regenüberzug für den Rucksack, Toilettenpapier gehören. Sie können dazu auch die Außentaschen nutzen, falls Ihr Rucksack welche besitzt. Einige Rucksäcke bieten auch kleine Taschen am Hüftgurt.

Isomatte: Möglicherweise könnten Sie einen zusätzlichen Satz Gurte benötigen, um sie oben auf der Oberseite des Rucksacks oder in Höhe Ihre Taille auf der Außenseite der Rucksacks anzubringen. Eine weitere Alternative: Legen Sie sie unter Ihren Deckel und die obere Öffnung des Rucksacks und versuchen Sie dann den Deckel zu schließen. Die Matte könnte zu beiden Seiten eventuell herausrutschen, daher können Sie sie mit einem zusätzlichen Gurt sichern. Tipp: Zeltstangen passen super in eine zusammengerollte Isomatte!

Zeltstangen: Wenn Ihr Rucksack elastischen Seitentaschen besitzt, stecken Sie die Stangen in die eine Seite des Rucksacks, hinter einem oder mehreren Kompressionsriemen, mit einem Stangenende in der Tasche.

Trekkingstöcke: Verfahren Sie genauso wie mit den Zeltstangen. Setzen Sie einfach die Griffe in die Tasche, sodass die Spitzen nach oben zeigen.

Weitere Werkzeuge wie beispielsweise einen Eispickel oder Steigeisen können Sie ebenfalls an der Außenseite an extra Schlaufen festmachen.

Hinweis: Packen Sie außen am Rucksack nicht zu viel! Alles, was von Ihrem Rucksack absteht, kann potenziell in Sträuchern oder Bäumen hängen bleiben. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihre Stabilität auch durch die angebrachte Peripherie weiterhin gewährleistet ist.

Weitere Tipps fürs Rucksackpacken

Füllen Sie alle leeren Räume. Stellen Sie zum Beispiel kleinere Sachen, eine Tasse oder kleinere Kleidungsstücke in Ihre Kochtöpfe.

Packsäcke: Manche Wanderer mögen Packsäcke wegen ihrer einfachen Organisation. Manch andere bevorzugen es, leichte und weiche Dinge direkt lose in den Rucksack zu packen, um den verfügbaren Raum komplett auszunutzen. Experimentieren Sie mit Ihrer eigenen Ausrüstung und entscheiden, welche Methode Ihnen am meisten zusagt.

Teilen Sie das Gewicht von großen, gemeinsamen Dingen wie z.B. ein Zelt mit anderen aus Ihrer Gruppe. So könnten Sie beispielhaft die Zeltstangen tragen, während Ihr Freund den Hauptteil im Rucksack verstaut.

Kompressionsriemen: Ziehen Sie alle Kompressionsriemen an, um die Last möglichst zu stabilisieren. So verschiebt weniger sich während Sie wandern.

Regen Abdeckung: Nehmen Sie einen Regenbezug mit und platzieren Sie sie leicht zugänglich. Auch wenn es manche Rucksäcke mit wasserdichtem Gewebe gibt, haben sie dennoch Nähte und Reißverschlüsse, die anfällig für durchsickerndes Wasser bei Regen sind. Eine Regenabdeckung ist ihr Gewicht wert, sobald es länger regnen sollte.

Reperatur Artikel: Packen Sie eine Rolle Gewebeband um Ihre Wasserflaschen oder Trekkingstöcke. Für den Fall, dass ein Gurt kaputt geht oder eine andere Katastrophe eintritt, können Sie damit das Nötigste reparieren. Nehmen sie zur Sicherheit auch ein paar Sicherheitsnadeln, falls ein Reißverschluss kaputt geht.


Ähnliche Beiträge